Willkommen auf der Website der Gemeinde Sissach



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

Nationales Früherkennungsprogramm Afrikanische Schweinepest ASP - Meldung tot aufgefundener Wildschweine

Wer den Kadaver eines Wildschweins findet, muss den Fund unverzüglich der Einsatzleitzentrale der Polizei Basel-Landschaft melden.

Um eine Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest in der Wildschweinepopulation zu verhindern, ist es wichtig, eine mögliche Ansteckung von Wildschweinen frühzeitig zu erkennen. Es ist wichtig, dass die tot aufgefundenen Tiere beprobt werden, um einen allfälligen Eintrag der ASP frühzeitig erkennen zu können. Die Forstmitarbeitenden, die Jagdaufseher und allgemein die Jägerschaft sind seit geraumer Zeit informiert.

Bitte melden Sie der Einsatzleitzentrale der Polizei Basel-Landschaft, ELZ (Telefon 061 553 35 35) sämtliche aufgefundenen Wildschweinkadaver.

  • Belassen Sie den von Ihnen gemeldeten Wildschweinkadaver vor Ort. Die Kantonale Krisenorganisation BL übernimmt die Beprobung und Entsorgung.
  • Die ASP ist eine sehr ansteckende Viruskrankheit, die ausschliesslich Haus-und Wildschweine befällt.
  • Sie wird hauptsächlich durch den Kontakt mit infizierten Tieren verbreitet. Blut oder mit Blut verunreinigte Gegenstände spielen sehr häufig eine wichtige Rolle bei der Übertragung.
  • Das Virus der ASP ist sehr widerstandsfähig. Es bleibt in Kadavern verendeter Tiere, in der Umwelt und in Fleisch oder Wurst von infizierten Tieren lange ansteckend.
  • Das Virus kann durch Besucher, verunreinigte Kleidung und Schuhe, kontaminierte Transportfahrzeuge und Geräte sowie Instrumente von einem Betrieb zum anderen übertragen werden.
  • Das Virus kann über grosse Entfernungen weitergetragen werden!

Plakat zur Schweinepest und Verhaltensweise
 

Dokument Schweinepest Plakatinformation (pdf, 3173.2 kB)


Datum der Neuigkeit 22. Mai 2019
  • Druck Version
  • PDF