Willkommen auf der Website der Gemeinde Sissach



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

Asiatischer Laubholzbockkäfer - Dringend gesucht

Dieser Käfer vernichtet Laubholzbäume innert kurzer Zeit. Sie helfen mit Ihrer Aufmerksamkeit, Beobachtung und Meldung zur Bekämpfung des Schädlings.

Der Asiatische Laubholzbockkäfer ist ein besonders gefährlicher und damit meldepflichtiger Schadorganismus. Er befällt verschiedenste Laubholzarten und kann die befallenen Laubholzbäume innert weniger Jahre zum Absterben bringen. Die wirtschaftlichen und ökologischen Schäden für betroffene Gebiete sind entsprechend hoch. Systematische Grenzkontrollen von Warenimporten mit Verpackungsholz, strukturierte Kontrollen und Bekämpfungsmassnahmen in den betroffenen Gebieten und ein aufmerksames Beobachten gefährdeter Standorte sind deshalb besonders wichtig.

Betroffene Baumarten
  • Ahorn
  • Pappel
  • Weide
  • Rosskastanie
  • Birke
  • Platane
  • Buche und viele weitere Laubholzarten
Was tun bei einem Verdacht?
Bei einem Verdachtsfall informieren Sie umgehend die zuständige kantonale Stelle. Gehen Sie dabei folgendermassen vor:
  1. Käfer einfangen und in geschlossenem Behälter aufbewahren
  2. Käfer fotografieren und auf Verwechslungmöglichkeiten überprüfen: www.waldschutz.ch/anoplophora
  3. Rasche telefonische Meldung an den kantonalen Pflanzen- oder Waldschutzdienst. Siehe Adressen auf Flyer
  4. Benötigte Informationen: Vorname, Name, Adresse, Telefonnummer, E-Mail, Fundort (Ort, Strasse, Nr.), Abholadresse
(Text: Bundespublikation)

Bitte beachten Sie den Flyer und weitergehende Informationen zum Thema, insbesondere auch mögliche Verwechslungen mit hiesigen Bockkäfern.
Abbildung
Bild ab Broschüre des Eidg. Pflanzenschutzdienstes ESPD
Dokumente Flyer Laubholzbockkäfer asiatischer (pdf, 1121.4 kB)
Bestimmungshilfe Käferarten (pdf, 4771.4 kB)


Datum der Neuigkeit 18. Mai 2017
  • Druck Version
  • PDF